Aktuelles

1. Classic Cruise vom MCH

09.10.2020

Nachdem dieses Jahr im Oldtimersport so gut wie keine Veranstaltung durchgeführt werden konnte, habe ich von Benjamin Schneider einen Denkanstoß bekommen wie eine Corona-konforme Ausfahrt stattfinden könnte.

Nachdem auch noch Andreas Häberle ins Boot kam haben wir uns zu einem ersten Meeting unter freiem Himmel bei herrlichen Temperaturen getroffen und die Eckpunkte festgelegt.

Der zweite Schritt war dann relativ schnell getan und auch der entsprechende Termin gefunden. Wir haben uns für den 3. Oktober entschieden. Die Veranstaltung wurde ausschließlich über Facebook und über unsere Homepage beworben und hat trotz der Kürze der Vorlaufzeit viel Aufmerksamkeit bekommen.

1.Classic Cruise

Die Veranstaltung war als Sternfahrt geplant, d. h. die Teilnehmer starten von individuellen Orten um sich an einem Punkt zu treffen, respektive dort die Bordkarte abzugeben.

Die Teilnehmer konnten sich ab 1. Oktober die Bordkarte herunterladen, sodass keiner vorher die Strecke festlegen konnte. Die Aufgabenstellung war sozusagen auf den Strecken der Käthchen Classic Orte anzufahren, um mit dem Anfangsbuchstaben des Ortes am Schluss den Begriff „Unterland“ zu bilden.

Für jede angefahrene Ortschaft gab es 100 Punkte zu vergeben. Wurde die Ortschaft von mehreren Teilnehmern angefahren, wurden die 100 Punkte auf die Anzahl der Fahrer verteilt (z.B. 5 Fahrer = 20 Punkte).

Gewonnen hat der Fahrer, der nach Möglichkeit die ausgefallensten Orte gefunden hat.

Am Veranstaltungstag war Andreas mit seinem Polo auf den Strecken unterwegs und hat sich mit den Teilnehmern getroffen und Bildmaterial für Facebook gesammelt.

Ab 16 Uhr 30 waren Andreas, Benjamin und ich auf dem KS Parkplatz, um die Bordkarten entgegenzunehmen. Das Wetter war uns leider nicht so sehr geneigt, morgens bis ca. 14 Uhr hat es ja leider stark geregnet. Von ca. 150 Interessierten, die sich auf Facebook gefunden hatten, sind schlussendlich 12 ins Ziel gekommen. Wir wissen von zwei technischen Ausfällen, wobei ein Team mit einem Fiat 500 kurzerhand die Motorhaube mit Kennzeichen mit einem Ersatzauto ins Ziel brachte.

Hätte der Wettergott besser mitgespielt, hätten wir mit Sicherheit ein wesentlich größeres Starterfeld gehabt.

Das Feedback von den Teilnehmern war ausnahmslos sehr gut und als Fazit würde ich behaupten, dass es trotz der kleinen Teilnehmerzahl eine gelungene Sache war. 

(Bernd Sandrisser)