www.mamboteam.com
MC-Heilbronn
 
 

Eber Rallye Classic – 24.Juni 2017

Auf zur 11. Eber Rallye Classic in Eberbach am Neckar! 71 Teams, darunter wieder zahlreiche bekannte Gesichter. Und in diesem Jahr erstmalig durchgehend schönes Wetter, kein Regen, kein Hagel, nur Sonne ...

15 Lichtschranken, 3 Orientierungsprüfungen, ca. 200 km Gesamtstrecke.

Morgens ging’s am Neckarlauer in Richtung Hoher Odenwald, über Schollbrunn, der Rundstrecke Lohrbach, Mosbach und Schwanheim und Rennstrecke wieder zurück zum Neckarlauer. Nach dem Mittagessen wurde pünktlich um 14.01 Uhr die zweite Runde auf dem Neuen Markt gestartet.

Ab ging’s im Minutentakt für die Fahrer vom Neuen Markt aus auf die Strecke, die dann über Allemühl und Moosbrunn durchs, auch als " Rennstrecke Hölle des Nordens", bekannte Finsterbachtal, führte.

Merkle-Schücke _Eber-Rallye 2017Wieder eine wunderschöne Streckenführung und durchgehend gut gelaunte Helfer und Organisatoren, die diese Veranstaltung jedes Mal einzigartig machen! Danke Euch allen!

Die Siegerehrung konnte dieses Mal erstmalig im Freien im Restaurant am Leopoldsplatz bei wunderbaren sommerlichen Temperaturen stattfinden. Perfekt abgerundet mit einem Pokal für den Klassensieger! Platz 9 in der Gesamtwertung.

Auch der „Nachwuchs“ war wieder im Einsatz. Leon Merkle und Maximilian Kopp belegten ebenfalls einen Platz im vorderen Drittel und wurden mit einem Pokal belohnt

Wir sehen uns im nächsten Jahr!

Simone Schücke / Heinz Merkle

 

 

Süd Rallye Historic – 22. / 23. Juli 2017

Unser ‚1. Mal’ bei der Süd Rallye Historic in Nürnberg. Angereist waren wir bereits am Vorabend, dieses Mal mit unserem Porsche 928. Auf dem Weg ins Hotel erstmal zum Rallye-Stammtisch und Anekdoten mit den ‚Kollegen’ austauschen.

74 Teilnehmer, 190km Strecke und 65 Lichtschranken.

Der Schwierigkeitsgrad ähnelte ein wenig dem der Metz Rallye. Viele doppelte Lichtschranken, d.h. Lichtschranke 1 nach x Minuten und 5sek später die Folgelichtschranke. Ist man bei der 1. Lichtschranke zu schnell, so ist es sehr schwierig, die Folgelichtschranke exakt zur benötigten Zeit zu erreichen. Neu für uns auch die eigene Vorgabe einer Zeit in einer Lichtschranke, welche dann in einer anderen Prüfung zu exakt derselben Zeit zu absolvieren war.

Heinz Merkle - Simone SchückeLos ging es am Freitag am Jakobsplatz in der Innenstadt von Nürnberg zum Gewerbepark in Altenfurt, wo uns die ersten elf Lichtschranken erwarteten. Weiter zur nächsten Prüfung in einem weiteren Gewerbegebiet. Nach einer Kaffeepause ging es weiter, beide Prüfungen wurden nochmals befahren, bevor wir zum Abendessen im Bahnhof Dutzendteich eintrafen und uns am Fränkischen Buffet stärken konnten. Anschließend ging es zur letzten Prüfung auf dem Gelände des alten Norisrings.

Der Restart am Sonntag erfolgte direkt bei Reifen Lorenz, wo jedes Team mit einer selbst gewählten Zeit mehrerer Lichtschranken durch diverse Waschboxen anfahren mussten. Weiter ging es auf einen Firmenparkplatz, wo uns wiederum ein genau ausgeklügelter Parkplatzparcours erwartete. Weiter ging es zur nächsten Prüfung mit 4 Lichtschranken, sowie zu einer Bergstrecke, wo wir wieder um eine selbst gesetzte Zeit erreichen mussten. Auch hier wurden die letzten beiden Prüfungen nochmals befahren.

Fazit: die Anfahrt hat sich gelohnt. 5. in einer sehr starken Klasse und 6. in der Gesamtwertung. Für das erste Mal nicht schlecht!

 

 

2. Black Forest Classic – 16.-18. Juni 2017

Rallyestandort für die 2. Auflage der Black Forest Classic, veranstaltet durch die Fa. Prestel + Gemmer, war in diesem Jahr Bad Wildbad. Die Kurstadt stand 3 Tage lang im Zeichen der Rallye und ihrer 76 Teilnehmer, die in 2 Klassen um den Sieg kämpften.

Dieses Mal waren wir mit unserem Porsche 968 am Start. Es galt, 600 km mit über 50 Lichtschranken zu absolvieren. In diesem Jahr gab es für unsere Klasse zwar keine Nachtetappe mehr, doch war es wieder eine gelungene Veranstaltung mit jeder Menge Herausforderungen.

Merkle-SchückeGestartet wurde an der Trinkhalle und am Kurplatz in Bad Wildbad. Anschließend ging es über Straubenhardt zur Villa Hammerschmiede in Pforzheim, wo wir einen leckeren Mittagssnack in tollem Ambiente erhielten. Nach einer Prüfung auf dem Verkehrsübungsplatz in Eppingen mit Fahrzeugpräsentation in der Innenstadt ging es über Lehningen und Schloss Neuenbürg in der Abenddämmerung wieder zurück nach Bad Wildbad. Dort erwartete uns ein gesperrter Rundkurs durch die Innenstadt über diverse Brücken. Sensationell.

Belohnt wurden wir am Abend in der Bar des Hotel Mokni’s mit einem hervorragenden Rum des Sponsors der Black Forest, der Fa. Botucal.

Tag 2 führte uns nach Dornstetten mit Mittagspause in Kalikutt, nach Hornisgrinde und zur AVIA Tankstelle in Kniebis im Stil der 50er/60er Jahre. Weiter ging es nach Baden-Baden zur Schlossbergrennstrecke und zum Abendessen in der Alten Mühle / Eyachbrücke.

Die letzte Etappe brachte uns nach Pforzheim und Weissach zu einem gesperrten Rundkurs. Selbst Land-und Kreisstraße waren komplett gesperrt. In Heimsheim stand ein weiterer Rundkurs an, gefolgt von einem Pausenstopp im Kloster Hirsau.

Auch in diesem Jahr wurde den Teilnehmern wieder eine tolle Streckenführung und eine super Organisation geboten. Vielen lieben Dank an dieser Stelle an alle Helfer und Organisatoren!

Fazit: Gesamtsieger! - Klassensieger! – 3x WP-Sieger! - Sieger Sonderpreis der Stadt Wildbad!          
Simone Schücke / Heinz Merkle

 

31. STT-Challenge - Zandvoort (NL)

Jürgen Bender auf Erfolgskurs

Der Neckarsulmer Jürgen Bender hat sich 2017 für eine Titelverteidigung des im Vorjahr errungenen STT-Challenge-Titels entschieden. Im Holländischen Zandvoort wurde Privatfahrer Bender am Wochenende für Callaway-Competition zum "Mann für alle Wetter". Bei Sonne am Samstag wie auch bei Regen am Sonntag gelang es dem schnellen Unterländer GT-Routinier auf einer vier Jahre alten Callaway-C6-Corvette um den Gesamtsieg und den Sieg in der GT3-Klasse zu fighten. "Das dort unmittelbar am Meer oft schnell wechselnde Wetter mit rapide fallenden Temperaturen oder plötzlichen Regeneinbrüchen, macht es wirklich nicht leicht um den Sieg zu kämpfen", so der Zandvoort-erfahrene Ingenieur Jürgen Bender. Dazu kommt bei trockenem Wetter und aufkommenden Windböhen noch der tückische Dünensand. Der feine Sand kann urplötzlich und unerwartete Hindernisse schaffen. Sand auf der Strecke lässt den Gripp der Reifen oft schlagartig abfallen.

Jürgen Bender in ZandvoortJürgen Bender machte seine Sache in Zandvoort sehr gut. Zwei 2. Plätze in der GT3-Klasse hinter dem Venezolaner Oskar Tunjo und ein Gesamtpodium in Rennen 2 hinter Oscar Tunjo und Ulli Becker in R2 des Wochenendes ließen Jürgen "Ben" Bender näher an die Tabellenspitze heranrücken. Wegen einer Unstimmigkeit wird die neue Punkttabelle der Serie erst später veröffentlicht.

Am Abend wickelte Jürgen Bender die 3 Pokale für die Klassensiege und den Gesamterfolg in R2 vorsichtig ein und machte sich nach der Siegerehrung von R2. wieder auf die Heimreise.

Montag heißt es schließlich wieder ab 7.30 Uhr im Geschäft den Mann zu stehen.

Ab kurzfristig ein zusätzlicher Doppel-Start in der P9-Challenge auf dem Formel-1-Kurs in Hockenheim gefahren werden kann steht noch nicht fest. "Wir arbeiten dran", so Bender tiefgründig lächelnd. HTS

 

Foto: MCH-Fahrer Jürgen Bender am Samstag

 

 

ADAC-GT-Masters in Zandvoort - Ein Highlight für die Unterländer

Neben den Unterländer Assen Markus Pommer und Patrick Assenheimer gelang es auch den heimischen GT-Herstellern Audi (Neckarsulm) und Callaway-Competition (Leingarten) an der Nordsee zu glänzen.

Eine Pole, ein Gesamtsieg und die Meisterschaftsführung für Callaway dazu das Podium und die erste Startreihe für Pommer und Audi sowie eine erste Startreihe für Assenheimer zeigten einmal mehr das die Racer der Region in der ADAC-GT-Masters um Sieg und Titel kämpft.

Das ADAC-GT-Masters-Auftaktrennen von Zandvoort (NL) wurde zum Tag der Unterländer. Vorne rodelte die Crew J.Gounon(FRA) (J) / R.van der Zande(NLD) einem weiteren Gesamtsieg entgegen. Damit konnte sich Jules Gounon am Ende des Wochenendes die Tabellenführung und den inoffiziellen Titel eines "GT-Masters-Halbzeit-Champions-2017" verdienen. Eine tolle Strecke, super Wetter eine starke Teamleistung - so wie hier und heute möchte man immer ernten können", wurde der talentierte Franzose zitiert. Dahinter rauschte Markus Pommer (2.v.links), der gebürtige Erlenbacher mit Wohnsitz in "R8-Town Neckarsulm" einen Wimpernschlag hinter der Leingartener Callaway-Sieger-Crew im Aust-Audi LMS R8 durchs Ziel. Erst auf Rang 3 der erste AMG-Mercedes mit Pommers altem Formel-3-Gegner, dem Holländer Indy Dontje und dessen Fahrerpartner Marvin Kirchhöfer. Die AMG-Crew Assenheimer/Götz landete auf Platz 9.

Markus Pommer Zandvoort

Ergebnis:
1. 77 J.Gounon(FRA)(J)/R.van der Zande(NLD) Callaway Competition(DEU) Corvette C7 GT3 34 59:40.157 147.0 20 1:36.758 160.2
2. 3 M.Pommer(DEU)/K.van der Linde(ZAF) Aust Motorsport(DEU) Audi R8 LMS 34 59:40.532 0.375 147.1 11 1:36.629 160.4
3. 48 I.Dontje(NLD)(J)/M.Kirchhöfer(DEU) Mercedes-AMG Team HTP Motorsport(DEMUe) Mercedes-AMG GT3 34 59:42.619 2.462 147.1 23 1:36.982 159.8

4 26 S.Asch(DEU)/S.Mücke(DEU) BWT Mücke Motorsport(DEU) Mercedes-AMG GT3 34 59:43.766 3.609 147.1 13 1:37.094 159.6
5 21 L.Stolz(DEU)(J)/L.Ludwig(DEU) Mercedes-AMG Team ZAKSPEED(DEU) Mercedes-AMG GT3 34 59:44.222 4.065 146.9 26 1:36.270 161.0
6 42 N.Catsburg(NLD)/P.Eng(AUT) BMW Team Schnitzer(DEU) BMW M6 GT3 34 59:45.638 5.481 147.0 18 1:37.037 159.7
7 63 R.Ineichen(CHE)(T)/C.Engelhart(DEU) GRT Grasser-Racing-Team(AUT) Lamborghini Huracan GT3 34 59:47.998 7.841 147.0 25 1:37.584 158.8
8 17 M.Jaminet(FRA)/M.Ammermüller(DEU) KÜS TEAM75 Bernhard(DEU) Porsche 911 GT3 R 34 59:48.570 8.413 147.0 23 1:37.639 158.8
9 84 P.Assenheimer(DEU)(J)/M.Götz(DEU) Mercedes-AMG Team HTP Motorsport(DEMUe) rcedes-AMG GT3 34 59:51.839 11.682 146.9 8 1:36.913 159.9

Das Rennen 2 hätte aus Sicht der Unterländer erneut zum Erfolgs-Feuerwerk werden können. Leider aber ließ die erste Pace-Car-Phase im Regenrennen den Vorsprung, den Maxi Götz auf schwieriger Strecke erarbeitet hatte, wieder auf Null schmelzen. Den Fahrerwechsel den in dieser Phase alle zugleich an der Box abwickeln wollten, ging bei den AMG-Leuten zum Nachteil von Götz/Assenheimer daneben. Sie wurden dazu noch von "Boxenparkern in der 2. Reihe" entscheidend behindert. Damit war es vorbei mit der Führung. Zu allem Unglück steckte Patrick Assenheimer danach auf Platz 5 fest. Kevin van der Linde als Partner von MCH-Ass Markus Pommer konnte aus Startplatz 3 leider leider auch nichts machen. Van der Linde geriet auf nasser Bahn zu stark auf die Curbs und segelte in den Kies. "Aus die Party" damit leider auch für den Mann auf dem Podium des Vortages - Markus Pommer.

Das Rennen endete mit einem Team-Land-Audi-Doppelsieg. Die Unterländer blieben hinter ihren Erwartungen zurück. Das Regenwetter machte allen einen dicken Strich durch die Rechnung.

Ergebnis:
1 1 C.De Phillippi(USA)/C.Mies(DEU) Montaplast by Land-Motorsport(DEU) Audi R8 LMS 28 1:01:00.843 118.4 22 1:49.413 141.7
2 2 J.Schmidt(CHE)(J)/C.Haase(DEU) Montaplast by Land-Motorsport(DEU) Audi R8 LMS 28 1:01:01.095 0.252 118.3 22 1:49.871 141.1
3 6 F.Spengler(DEU)/C.Zanella(CHE) HB Racing WDS Bau(AUT) Lamborghini Huracan GT3 28 1:01:01.298 0.455 118.5 22 1:50.024 140.9

4 99 R.Renauer(DEU)/S.Müller(DEU) Precote Herberth Motorsport(DEU) Porsche 911 GT3 R 28 1:01:01.762 0.919 118.4 21 1:50.249 140.6
5 17 M.Jaminet(FRA)/M.Ammermüller(DEU) KÜS TEAM75 Bernhard(DEU) Porsche 911 GT3 R 28 1:01:02.282 1.439 118.5 22 1:49.987 140.9
6 50 P.Geipel(DEU)/R.Frey(CHE) YACO Racing(DEU) Audi R8 LMS 28 1:01:03.161 2.318 118.4 22 1:51.186 139.4

7 77 J.Gounon(FRA)(J)/R.van der Zande(NLD) Callaway Competition(DEU) Corvette C7 GT3 28 1:01:03.700 2.857 118.2 22 1:51.032 139.6

8 4 D.Marschall(DEU)(J)/P.Niederhauser(CHE) Aust Motorsport(DEU) Audi R8 LMS 28 1:01:04.431 3.588 118.2 22 1:51.279 139.3
9 25 M.Ortmann(DEU)(J)/F.Stippler(DEU) BWT Mücke Motorsport(DEU) Audi R8 LMS 28 1:01:04.812 3.969 118.2 22 1:51.138 139.5
10 36 K.Bachler(AUT)/A.Macdowall(GBR) Schütz Motorsport(DEU) Porsche 911 GT3 R 28 1:01:05.710 4.867 118.7 22 1:51.437 139.1

Not classified
84 P.Assenheimer(DEU)(J)/M.Götz(DEU) Mercedes-AMG Team HTP Motorsport(DEMUe) Mercedes-AMG GT3 17 36:06.534 11 LAP 121.1 7 1:50.448 140.3
63 R.Ineichen(CHE)(T)/C.Engelhart(DEU) GRT Grasser-Racing-Team(AUT) Lamborghini Huracan GT3 9 17:12.138 19 LAP 136.1 7 1:52.687 137.5
3 M.Pommer(DEU)/K.van der Linde(ZAF) Aust Motorsport(DEU) Audi R8 LMS 9 17:13.118 19 LAP 135.8 8 1:50.917 139.7
19 E.Perez Companc(ARG)(J)/M.Bortolotti(ITA) GRT Grasser-Racing-Team(AUT) Lamborghini Huracan GT3 4 7:46.207 24 LAP 133.3 2
1:52.357 137.9

HTS

 

 
Top! Top!