www.mamboteam.com
MC-Heilbronn
 
 

Oskar Tunjo (Kol) vor Jürgen Alzen und Jürgen Bender

Amtierender Meister auf der Suche nach Sekundenbruchteilen

Bender OscherslebenOschersleben wurde zur harten Prüfung für Jürgen Bender als amtierender Champion der STT-Challenge 2017. Zumindest der 3. Meisterschaftslauf zum Auftakt des Wochenendes am Samstag zeigte, das die neue Reifengeneration und einige weiter technische Details noch mehr Zeit für eine optimale Abstimmung erfordern würden. Der AMG Mercedes-Modell 2017 von Team Komely für den Kolumbianer Oscar Tunjo erwies sich als Messlatte für den Rest des 34 Wagen starken Feldes. Am Start kamen Tunjo und Bender aus der ersten Reihe gut weg. Dahinter folgte Jürgen Alzen im Ford GT den Spitzenreitern wie ein Schatten. In Rund 9 kam Alzen am Ende der Start-Zielgeraden auf der Bremse an Jürgen Bender vorbei. "An bremsen, ansonsten meine Stärke, klappte hier bis zu dem Zeitpunkt nicht wie gewünscht", so Der Neckarsulmer. Anschließend konnte sich der Westerwälder Runde um Runde wenige zehntel Sekunden von Bender absetzen. "Oft sind es ab Mitte des Rennens eben auch die nicht zu beeinflussenden Überrundungen der Kollegen aus den kleinen Hubraumklassen die einem zusätzlich Zeit rauben", so Bender Achsel zuckend. In Oschersleben war das beim Auftakt- rennen des Wochenendes mehrfach der Fall. "Ich musste früher wie für mich nötig in die Eisen und verlor danach noch einen kompletten Kurvenzug bis es mit dem Überrunden klappte". Jürgen Alzen profitierte so entscheidend. Der Vergleich der persönlichen besten Rundenzeiten der 3 Frontkämpfer zeigte, dass der junge GP3-Fahrer aus Kolumbien eben doch in einem überlegenen neuen Modell saß. Die Verfolger Alzen und Bender waren nur 3/10 Sek. auseinander. Sehr schnell unterwegs war hinter Bender Ex-STT-Meister Ulli Becker. Der schnellste Porsche-Mann der STT-Challenge in Oschersleben konnte Bender in seiner schnellsten Runde 7/10 Sek. abnehmen. "Aber vorbei fahren ist danach eine ganz eigene Wissenschaft. Man muss dort schnell sein, wo der Gegner langsam ist. Ansonsten klappt es mit dem Überholen kaum", so Bender. Becker kam ran, aber nicht vorbei. Am Ende gelang es Jürgen Bender als Klassen-2. auch auf das Gesamtsieger-Podium zu fahren. Bis Sonntagmittag hat die Mintgen-Crew nun Zeit das Fahrwerk der C6-Corvette neu einzustellen. "Und dann sehen wir mal was am Sonntag geht", so Bender optimistisch. HTS

 

Foto HTS: V.r. Jürgen Bender, Techniker Mintgen, STT-Manager Krepschik

 

 

 
Top! Top!