www.mamboteam.com
MC-Heilbronn
   
 

Spezial Tourenwagen Trophy 2019 - das Finale am "Ring"

Jürgen Bender in Division 1 der "dicken Boliden" zweiter

Jürgen Bender"Restlos zufrieden kann ich am Ende wohl nicht sein", so ein trotzdem lächelnder Jürgen Bender am Nürburgring bei der Serien-Siegerehrung 2019. Nach einem technisch gesehen eher durchwachsenem Training kam es beim Auftaktrennen der STT leider bereits in der 2. Runde zum Abbruch. Wegen zweier Ausritte an der Strecke konnte das Rennen nicht mehr neu gestartet werden. Die nötigen Instandsetzungen an den Leitplanken waren aufwendig und sehr zeitraubend.

Das Rennen 2 am Nachmittag nahm Jürgen Bender von Startplatz 5 in Angriff. Neue Reifen waren aufgezogen worden. Regenreifen, versteht sich. Grund - echtes Eifelwetter mit Kälte und Regen. "Schwierige Verhältnisse, wenn es darum geht Überholvorgänge einzuplanen", so Bender vor dem Start. Der Start selber gelang dem Neckarsulmer Routinier jedoch erst einmal sehr gut. Bender kam perfekt von der Linie weg und dann als 3. aus der ersten Runde zurück. "Ein TT war mir einmal unnötig lange im Weg, aber sonst …". Die Rundenzeiten und die besser werdenden Reifen ließen die Hoffnung auf eine Schlussattacke hochkommen. Würde "Ben" den Divisionsführenden Uli Becker im Porsche GT3R noch angreifen können? Unglücklicherweise kam es aber im letzten Renndrittel zu einer Safetycar-Phase. Der führende Niederländer Henk Thuis wurde ebenso eingebremst wie Porsche-Ass Becker aus Marl. Das blieb mehrere Runden so. Zwischen Bender und Becker lag zum Zeitpunkt des Safetycar-Beginns ein kleiner Fiesta der Wertungsklasse 3. "Als schließlich nach 4 Runden die erneute Rennfreigabe kam, musste ich natürlich bis zur Ziellinie warten ehe ich den Ford angreifen und überholen durfte", so Bender. Danach blieb mir in der letzten Runde nicht mehr ausreichend Zeit um Uli (Becker) einholen zu können". Henk Thuis (NL) war ganz vorne ohne Gischt im Blickfeld bereits einige Sekunden davongefahren. Am Ende wurde es für Jürgen Bender auf der blaugrünen Callaway-Corvette Z06 Platz 3 im Gesamtklassement und Position 2 in der Division 1 des STT-Finales am Nürburgring.

Platz 2 in der Jahreswertung der Division 1 und Gesamtrang 4 in der divisionsübergreifenden Punktetabelle. Fünf Mal volle Punkte bei mehreren STT-Rennen in Hockenheim sowie in Oschersleben sind dem Unterländer zu wenig. Der STT-Champion aus Neckarsulm kann sich nur wünschen ohne besondere Hürden 2020 um einen Meistertitel kämpfen zu können. In der P9-Challenge ging MCH-Ass Bender 2019 am Lausitzring und in Hockenheim an den Start. Ergebnis: 2 Gesamtsiege. "An den gleichen Wochenenden gewann Jürgen zusätzlich einmal in der STT", so MCH-Mitglied, Renningenieur Bayer. "Jürgen ist gut gerüstet, um Gesamtsiege und weitere Titel holen zu können". Man darf gespannt sein wie es für den GT-Routinier weiter gehen wird. HTS

Foto von Jürgen Holzer - auto-rennsport.de

 


 

Aktuell sind 366 Gäste und keine Mitglieder online

 
Top! Top!