www.mamboteam.com
MC-Heilbronn
   
 

BMW-Pilot Fübrich mit Klassensieg in der Eifel zurück in der Erfolgsspur

Riesiges Starterfeld beim VLN-Saisonhöhepunkt auf der Nürburgring-Nordschleife

Beim einzigen 6-Stunden-Rennen der VLN-Serie in der Eifel konnte das Black Falcon Fahrerquartett Hubert Haupt, Adam Christodoulou, Manuel Metzger und Gabriele Piana den ersten Mercedes Gesamtsieg der Saison 2018 herausfahren. Von der Pole-Position gestartet war deren Start-Ziel-Sieg zu keiner Zeit gefährdet. Nach insgesamt 1023,036 Kilometern gewann die Black Falcon Truppe mit ihrem grünen Mercedes AMG GT3 mit 1.53.266 Minuten Vorsprung auf die beiden BMW M6 GT3 von ROWE-Racing und Falken Motorsport.

Yannick Fübrich172 Nennungen sorgen für ein riesiges Starterfeld aber nur 116 Flitzer sahen dann beim 6-Stunden-Saisonhöhepunkt der VLN-Langstreckenmeisterschaft nach teils sehr harten Positions-kämpfen die Zielflagge. Eine Fahrt zurück in die Erfolgsspur gelang dem Nordheimer Yannick Fübrich, einem Racer vom Motorsportclub Heilbronn. Der 26jährige gewann mit seinem österreichischen Partner David Griessner die Cup 5 Klasse. Hier waren 18 identische BMW M235i Racing Cup mit Hinterradantrieb und Sechszylinder-Reihenmotor am Start. Von Platz drei losgefahren - nur eine halbe Sekunde hinter dem Polesetter vom Team Scheid-Honert-Motorsport, zweiter war der letztjährige Champion Michael Schrey mit Partner Marc Ehret – lieferte sich Startfahrer Fübrich in den ersten Runden heftige Kämpfe um jeden Meter mit drei Mitkonkurrenten. Erst nach dem ersten Boxenstopp gelang es Fübrich, sich mit dem BMW abzu-setzen, Partner Griessner konnte im Mittelstint die Führung kontinuierlich ausbauen. Trotz eines Sicherheitstank-stopps vor der letzten Runde lenkte Yannick Fübrich den 330 PS starken BMW vom Pixum Team Adrenalin Motorsport mit 37,88 Sekunden Vorsprung über die Ziellinie. Zweiter das Polesetterteam, dritter Schrey/Ehret – dieselben wie im Qualifying, nur in einer anderen Reihenfolge. Die restlichen Cup 5 Konkurrenten waren dann bereits eine Runde zurück, was die Pace der drei auf dem Podest ausdrücklich unter-streicht. „Nach unseren zwei Auftakt-siegen hat heute endlich wieder alles gepasst, unsere Fahrwerkseinstellung war gut, die Boxenmannschaft hat perfekt gearbeitet und unsere fahrerische Leistung war laut Teamchef optimal“ freut sich Yannick Fübrich im Ziel, der 25.Gesamtrang im starken Starterfeld ein zusätzlicher Erfolg der Truppe.

Mit dem Heilbronner Marc Marbach durfte ein weiterer regionaler Pilot auf das Podium. Marbach, der über viele Jahre mit dem Mercedes C 320 vom Obereisesheimer Team AutoArena Motorsport in der Eifel erfolgreich war, ergänzte beim 6-Stunden-Rennen das Heidenheimer Vater und Sohn Duo Eugen und Bertin Sing vom gleichnamigen Mercedes-Autohaus. Die lenkten einen 305 PS starken Mercedes SLK 350 in der Klasse V6 (seriennahe Produktionswagen bis 3500 ccm). Marbach stanzte zu seinem Einstand die schnellste Qualifikations-runde des Mercedes-Trios in den Nordschleifenasphalt. Hinter dem siegreichen Porsche Cayman S, der vom ersten Startplatz losgedonnert war, gelang Marc Marbach der zweite Klassenrang. „Allerdings mit einer Runde Rückstand, aber ohne nennenswerte Probleme, der Mittelmotor-Porsche ist hier einfach eine Klasse für sich“, so die Aussage der Mercedestruppe.                 Wilfried Ruoff

 

 

 
Top! Top!