www.mamboteam.com
MC-Heilbronn
 
 

Grüne Hölle Nürburgring

Bender als amtierender Meister wieder "ganz der Alte"

Doppelpodium am Ring

Beim STT-Finale gelang dem Neckarsulmer Routinier und MCH-Haudegen Jürgen Bender der Erfolg der in der vergangenen Saison zu zerbröseln drohte.

Nach befriedigendem Saisonauftakt gab es technische Probleme beim Einsatz der blaugrüner C6-Calaway-Corvette für das Team von Bender. Nun beim Finale lief alles wieder sehr sehr gut und rund.

In beiden Rennen gelang es dem vielfachen Champion der vergangenen Jahre auf das Gesamtsieger-Treppchen zu fahren. Der Schönste Erfolg aber dürfte 2017 der Gesamtsieg von Bender auf der blaugrünen C6-Corvette beim Finale am Ring geworden sein. Am Ende stand der Meister wieder ganz oben auf dem Podium. "Das ist doch der Platz wo ein Fahrer hin trachtet", lächelte Bender genüsslich.
Im Kreise von Freunden und Familie ging es dann heim nach Neckarsulm.

Das Rennen wird an dieser Stelle gesondert kommentiert. HTS

 

 

Wichtiger Service in Heilbronn

ADAC Prüftruck wieder vor Ort

ADAC Prüfzug 2017Autofahrerinnen und Autofahrer aus dem Raum Heilbronn können ihr Fahrzeug vom 18. bis 21. September in der ADAC Prüfeinheit checken lassen. Die Box, integriert in einen über 10 Meter langen Lkw, ermöglicht durch innovative digitale Technik unter anderem den Check der Reifenprofiltiefen, der Bremskraft oder Stoßdämpfer. ADAC Mitglieder erhalten zwei Checks, Nichtmitglieder eine Prüfung kostenlos. Nach Abschluss wird ein Protokoll ausgehändigt, aus dem die gemessenen Werte zu entnehmen sind. Probleme am Fahrzeug können somit frühzeitig erkannt und infolge Pannenrisiken vermindert werden.

Der Truck steht in Heilbronn auf dem Festplatz „Viehweide“. Das Prüfteam ist von 10 bis 13 Uhr sowie von 14 bis 18 Uhr im Einsatz.

In diesem Zeitraum steht zudem die mobile Strom-Tankstelle für Autos, Elektroroller und Pedelecs zur Verfügung. Mitglieder können ihre Fahrzeuge direkt vor Ort am Prüftruck kostenlos mit grünem Strom aufladen, der auf dem Fahrzeugdach von Solarzellen erzeugt wird.

Das Foto zeigt die Prüfeinheit.

 

 

12. ADAC Bayerwald-Rallye Classic 04.08. / 05.08.2017

Erprobt durch die diesjährige Metz Rallye Classic, nahmen wir in diesem Jahr auch die Bayerwald-Rallye Classic in Angriff. Zählt sie doch zusammen mit der Metz und der Labertal Historic zu den anspruchsvollsten Veranstaltungen im Oldtimersport.

Wir hatten Kaiserwetter. 2 Tage, 192 Lichtschranken(!) verteilt auf 520km.

Der Weg führte die 58 Teams ins Grenzland nach Tschechien und wieder zurück in den Landkreis. Die Strecke war, Zitat Mitteldeutsche Zeitung, „für die Elite des Gleichmäßigkeitssports“ ausgewählt worden.

Heinz Merkle - Simone SchückeDer Start des ersten Fahrzeuges am Freitag ab 15.01 Uhr führte uns sogleich zu einer ersten Fahrzeugpräsentation auf dem Marktplatz von Bad Kötzting. Anschließend ging es über zwei Gleichmäßigkeitsprüfungen bei Zenching und Holland bei Schwarzenberg über die Grenze (Vseruby) zu einem Rundkurs in Mrakov in Tschechien. Ein weiterer Rundkurs folgte in Nova Ves (bei Kdyne). Über Plane, Chudenin und Svata Katerina führte die Route zurück nach Deutschland und hier über Anglmühle (bei Rittsteig) und das Tanneck nach Neukirchen hl. Blut. Es folgte die GP Hofberg (Spandlberg-Hofberg-Jägershof-Hofberg-Warzenried-Hinterbuchberg-Warzenried) mit Pause beim Hotel Böhmerwald. Danach ging es in die Nachtetappe. Der Weg führte uns über Schachten (Gaishof) zur Schnittkontrolle beim Youngtimer-Treff in Arnschwang. Die nächste GP bei Zenching (Niesassen, Liebenstein, Kettersdorf) folgte. Beim Bayerischen Hof in Rimbach befand sich eine Durchfahrtskontrolle. Michael Hagemann übernahm hier wieder die Moderation. Über Schafhof, Hohenwarth und Arndorf kamen wir dann nach Kaitersbach zum Start zur GP Höllenstein 1 (Kaitersbach-Wettzell-Höllenstein-Hafenberg-Weißenregen). Die ersten Teilnehmer kamen gegen 22 Uhr wieder im Rallyezentrum am Jahnplatz an.

Der Restart am Samstag erfolgte ab 8.45 Uhr ebenfalls auf dem Jahnplatz. Nach zwei Prüfungen in Zandt und Trefling stand die GP Neuhaus (Rundkurs) an. Anschließend folgte die GP Klessing (Woppmannsdorf/Klessing). Bei Marienstein (Nähe Falkenstein) forderte eine 30-Kilometer-GP mit vielen Mess-Stellen die Teilnehmer.
Nach einer weiteren Prüfung in Tragenschwand folgte die Mittagspause in Wies. Die GP Moosbach (Neurandsberg, Kellburg, Altrandsberg) folgte vor der Königs-GP Birnbrunn. In mehreren Schleifen zwischen Harrling und Tragenschwand (wo vorher bereits eine Prüfung gewesen war) ging es um die Hundertstel. Ein Rundkurs bei Haderstadl folgte. Eine 30-Minuten-Pause an der Spielbank Bad Kötzting ließ eine kurze Erholung für das Finale zu: 45 Kilometer Kurven zwischen Blossersberg, Wiesing und Wettzell forderten nochmals die ganze Aufmerksamkeit der Fahrer. Start war in Tresdorf, dann Rugenmühle, Blossersberg, Wiesing, Wettzell und nochmals Blossersberg, Wiesing, Wettzell und runter nach Höllenstein.

Nach der Zielankunft in Bad Kötzting stand nun noch ein Stadtrundkurs um den Preis der Spielbank als letzte von insgesamt 16 Sonderprüfungen an.

Nach 2 schweißtreibenden Tagen wurden wir bei der Siegerehrung mit einem leckeren Buffet belohnt. An dieser Stelle vielen Dank an alle Helfer und Organisatoren der Veranstaltung, uns mangelte an nichts! Es hat richtig Spaß gemacht.

Unser Fazit: Platz 26 im Gesamt und das bei dieser starken Konkurrenz! Wir kommen wieder!

ADAC-GT-Masters - 2. Lauf am Nürburgring

Markus Pommer siegte nun auch in der "GT-Masters"

Kenner des Motorsports erkannten es bereits vor Jahren. MCH-Ass Markus Pommer hat das gewisse "Händchen" für den Erfolg Rennsport. Was er in jungen Jahren im Kartsport mit Erfolg aufsaugte, wurde in Form von Siegen und Titelgewinnen im Formel-Rennsport sehr schnell mehr als sichtbar. Markus hat sich schon früh Profiqualitäten erarbeitet.

Beim Auftakt zum ADAC-GT-Masters-Wochenende am Nürburgring mischte der gebürtige Erlenbacher, heute in der Audistadt Neckarsulm zuhause, bereits beim Ersten Lauf in der Gruppe der Verfolger des Spitzentrios mit. am Sonntag standen Markus und Kelvin in der ersten Startreihe. Die "Überraschungspole" hatten sich das BMW-Duo Eng (A)/Catsburg (NL) gesichert. Kelvin van der Linde versuchte den Start gegen Eng zu gewinnen. Audi R8 Kontra BMW M6 Dieser Versuch misslang. Der Porsche von Herbert-Motorsport schob sich zwischen Eng und van der Linde. Markus Pommer saß an der Box 14 mit gedrückten Daumen für seinen Co-Piloten Kelvin bereit für den Fahrerwechsel. Dieser Wechsel in der 27. Rennminute klappe gut. Alles lief wie am Schnürchen. "X mal durchgegangen rutschte ich in den Aust-Audi. Kelvin half beim angurten. Die Jungs von Stefan zischten um den R8 und ich nahm die Anweisungen des Teams über die Helmlautsprecher entgegen", so Markus nach dem Rennen. Er rauschte auf die Sekunde los. Vor ihm stand der BMW M6 an der Box. Charli Lamm, ein ganz erfahrener Schnitzer-Teamboss, versuchte die Führung die Eng an die Box gebracht hatte zu halten. Das gelang nicht ganz. "Pommi schob sich neben Catsburg", so ein Aust-Techniker mit leuchtenden Augen. Der Neckarsulmer blieb auf seiner Spur und ging an dem Niederländer vorbei und als Erster auf die Strecke zurück. Der M6 bedrängte den R8 aber Markus Pommer ließ sich nicht erschrecken. Er wusste, dass er schnell war. Schnell genug um den Niederländer hinter sich zu halten. Das gelang prächtig. Als die Reifen auf Temperatur waren konnte sich Markus Pommer, der Wahl-Neckarsulmer auf dem Audi LMS R8 GT3 aus Neckarsulmer Fertigung sogar absetzen. Markus war in seinen Rundenzeiten konstanter als die Verfolger. Das war der Sieg für das Audi-Duo Pommer/van der Linde. Der erste GT-Masters für Pommer. Unter den Profis ist er endgültig angekommen. Man darf gespannt sein was daraus wird. Netline, sein langjähriger heimischer Förderer, dürfte mit Sicherheit von diesem Erfolg am legendären Nürburgring begeistert sein.   HTS

GT Masters(Foto von Aust Motorsport)

 

 

 

Ergebnis Rennen 2 am "Ring" 1 3 M.Pommer(DEU)/K.van der Linde(ZAF) Aust Motorsport(DEU) Audi R8 LMS 39 1:02:27.379 135.8 8 1:28.302 147.9 2 42 N.Catsburg(NLD)/P.Eng(AUT) BMW Team Schnitzer(DEU) BMW M6 GT3 39 1:02:31.947 4.568 135.5 10 1:28.196 148.1 3  2 J.Schmidt(CHE)(J)/C.Haase(DEU) Montaplast by Land-Motorsport(DEU) Audi R8 LMS 39 1:02:32.384 5.005 135.6 11 1:28.075 148.3 4  63 R.Ineichen(CHE)(T)/C.Engelhart(DEU) GRT Grasser-Racing-Team(AUT) Lamborghini Huracan GT3 39 1:02:33.351 5.972 135.7 10 1:28.300 147.9 5  4 D.Marschall(DEU)(J)/P.Niederhauser(CHE) Aust Motorsport(DEU) Audi R8 LMS 39 1:02:33.935 6.556 135.7 17 1:28.420 147.7 6  1 C.De Phillippi(USA)/C.Mies(DEU) Montaplast by Land-Motorsport(DEU) Audi R8 LMS 39 1:02:34.201 6.822 135.6 11 1:28.432 147.7 7  48 I.Dontje(NLD)(J)/M.Buhk(DEU) Mercedes-AMG Team HTP Motorsport(DEMUe) rcedes-AMG GT3 39 1:02:34.685 7.306 135.7 11 1:28.432 147.7 8 77 J.Gounon(FRA)(J)/A.Costa(ESP) Callaway Competition(DEU) Corvette C7 GT3 39 1:02:35.174 7.795 135.9 17 1:28.449 147.7 9  19 E.Perez Companc(ARG)(J)/M.Bortolotti(ITA) GRT Grasser-Racing-Team(AUT) Lamborghini Huracan GT3 39 1:02:35.711 8.332 135.5 11 1:28.314 147.9 10  17 M.Jaminet(FRA)/M.Ammermüller(DEU) KÜS TEAM75 Bernhard(DEU) Porsche 911 GT3 R 39 1:02:36.619 9.240 135.7 12 1:28.784 147.1

Not classified 7 Fahrzeuge, darunter... 84  P.Assenheimer(DEU)(J)/M.Götz(DEU) Mercedes-AMG Team HTP Motorsport(DEMUe) Mercedes-AMG GT3 1 2:32.322 38 LAP

ADAC-GT-Masters am Nürburgring

Die Unterländer mischen vorne kräftig mit

GT MastersBereits im Training machten die Leingartener Callaway-Jungs und die Aust-Audi-Crew mit Markus Pommer am Nürburgring eine sehr gute Figur. Leicht zurück die AMG-Mercedes-Team um Patrick Assenheimer. Aber das sollte sich im 1. Rennen dann entscheidend ändern. Diesen ersten Lauf am Samstag kassierten die Teams von Mercedes-AMG, KÜS-Porsche und Zakspeed-Mercedes. Sie landeten am Ende auf dem Treppchen. Sehr gut bei der Musik aber auch die Unterländer Fahrer als unmittelbare Verfolger.

Team Callaway Competition fuhr vor Markus Pommer und Kevin van der Linde auf Rang 5. In Abständen von 2sec kreuzten die 3 heimischen Teams in der Eifel den Zielstrich. Platz 6 am Ende für die Crew Assenheimer/Götz. Man hatte 10 Positionen gegenüber den 1. Training gut machen können. Im Rennen am "Ring" zeigten sich die "Unterländer" Audi R8 LMS GT3 als die Schnellsten im Feld. Patrick Niederhauser gelang die schnellste Rennrunde. Er landete 2/10 vor der Crew mit Markus Pommer an Bord. Pommer/van der Linde kamen der Bestzeit im Rennen am Nächsten. Gespannt blickt die GT-Masters-Szene nun auf das Rennen 2 am Sonntag auf dem Nürburgring. Wer mag, der kann das sogar im TV live mit verfolgen. HTS

Rennen 1 vom Samstag 1 26 S.Asch(DEU)/L.Auer(AUT) BWT Mücke Motorsport(DEU) Mercedes-AMG GT3 39 1:02:52.996 134.7 20 1:28.911 146.9 2 17 M.Jaminet(FRA)/M.Ammermüller(DEU) KÜS TEAM75 Bernhard(DEU) Porsche 911 GT3 R 39 1:03:00.253 7.257 134.6 22 1:29.085 146.6 3 21 L.Stolz(DEU)(J)/L.Ludwig(DEU) Mercedes-AMG Team ZAKSPEED(DEU) Mercedes-AMG GT3 39 1:03:01.659 8.663 134.5 28 1:29.114 146.6 4 4 D.Marschall(DEU)(J)/P.Niederhauser(CHE) Aust Motorsport(DEU) Audi R8 LMS 39 1:03:02.645 9.649 134.5 28 1:28.833 147.0 5 77 J.Gounon(FRA)(J)/A.Costa(ESP) Callaway Competition(DEU) Corvette C7 GT3 39 1:03:06.579 13.583 134.3 15 1:29.112 146.6 6 3 M.Pommer(DEU)/K.van der Linde(ZAF) Aust Motorsport(DEU) Audi R8 LMS 39 1:03:08.020 15.024 134.3 17 1:29.026 146.7 7 84 P.Assenheimer(DEU)(J)/M.Götz(DEU) Mercedes-AMG Team HTP Motorsport(DEMUe) Mercedes-AMG GT3 39 1:03:10.456 17.460 134.3 27 1:29.206 146.4

 
Top! Top!