Aktuelles

21.11.2021

Wie steinig der Weg im Rennsport zum Titelgewinn sein kann, das stellte der Neckarsulmer Jürgen Bender 2021 fest. In Zusammenarbeit seines Teams Sportwagenschmiede aus Erlenbach und Hersteller Callaway-Competition aus Leingarten konnten die Unterländer den Meistertitel in der P9-Challenge aus der Saison 2020 nicht verteidigen. Technische Entwicklungsarbeiten nahmen viel Zeit in Anspruch. Nun will der mehrfache GT-Champion Jürgen Bender 2022 den P9-Titel zurück erobern.

Doch blenden wir zurück.

Heute sind Markus Pommer, Patrick Assenheimer und Jürgen Bender die erfolgreichsten Rennfahrer des Unterlandes. Sie siegen mit rund 600 PS unter der Haube in GT3 Rennwagen.

Jürgen Bender und Marco Bayer

In der Saison 2014 gewann Jürgen Bender den Divinol-Cup, in der Saison 2016 stieg er in die international offene STT-Challenge ein. Auf Anhieb gelang es dem Unterländer GT-Routinier den Meistertitel in der Serie zu erringen. Die blaugrün lackierte Callaway-Corvette Modell C06 lief wie ein Uhrwerk. Mehrere Gesamtsiege unterstrichen die Stärke des Unterländers deutlich. 2019 wurde der Wechsel des GT-Rennwagens für Bender beschlossen. Eine nagelneue GT3-Corvette von Callaway-Competition entstand in Leingarten. Trotz den erschwerten Bedingungen gelang es Jürgen Bender, erstmals alle Läufe der P9-Challenge als Gesamtsieger zu beenden. Der Platz ganz oben direkt nach der Zieldurchfahrt wurde für den Unterländer im In- und Ausland zu seinem Stammplatz. Ein neues Reifenreglement und neue Gegner auf GT-Modellen von Lamborghini, Porsche, Ferrari, AMG-Mercedes und Aston Martin bildeten hohe Hürden in der Saison für den Neckarsulmer Spitzenfahrer. Zwei Gesamterfolge, aber auch ein Ausfall nach einer Kollision verhinderten einen Kampf um den Titel. Nach frühzeitigem Abbruch steht nun fest, dass das Team Sportwagenschmiede und Jürgen Bender 2022 den Titel in der P9-Challenge zurück erobern wollen.

(HTS)

Foto: HTS - Bender (r) und Sportwagenschmiede-Chef Bayer