www.mamboteam.com
MC-Heilbronn
 
 

Top-Starterfeld mit 194 Fahrzeugen zum VLN-Auftakt auf der Nürburgring-Nordschleife

Sensationelles Gespann -Patrick Assenheimer mit Bernd Schneider beim Auftakt – AutoArenA Motorsportteam geht in die zehnte Rennsaison

Bernd Schneider - Patrick AssenheimerWenn am kommenden Samstag um 12 Uhr das erste von neun Rennen zur VLN-Langstreckenmeisterschaft 2017 in der Eifel gestartet wird, gehen der Lehrensteinsfelder Patrick Assenheimer und das Obereisesheimer AutoArenA Motorsportteam erstmals getrennte Wege. Assenheimer sitzt heuer im Mann-Filter Mercedes AMG GT3, der vom Team HTP eingesetzt wird. „Die international erfolgreichen HTP-Profis betreuen auch unseren AutoArenA AMG GT3 beim ADAC GT Masters, das Fahrerquartett im Langstreckenpokal ist allerdings ein ganz anderes“, verrät Patrick Assenheimer. Das Geheimnis wurde beim Sponsorenabend gelüftet. Als Manager, Mentor und Fahrer konnte der fünfmalige DTM-Champion Bernd Schneider gewonnen werden. „Es hat mich begeistert, als ich in Patricks Augen das Funkeln sah, mit welcher Entschlossenheit er über seine motorsportlichen Ziele gesprochen hat. Die Chemie passte zudem nicht nur sportlich, sondern auch menschlich vom ersten Moment an“, erklärt Rennfahrer-idol Bernd Schneider. Zu den beiden gesellen sich der 37jährige Kenneth Heyer (Sohn von Rennfahrerlegende Hans Heyer) sowie der 24jährige Niederländer Indy Dontje. „Alle mit Sprint-, und Langstreckenerfahrung auf GT-Boliden. Ich will heuer auch bei den geplanten VLN-Einsätzen vorne mitmischen“ erklärt Patrick Assenheimer. Der 24jährige verspricht sich vor allem durch Bern d Schneider einen weiteren Schritt nach vorn in seiner Rennfahrer-kariere. „Die bisherigen Tests verliefen vielversprechend, erklärt Assenheimer. Der eingesetzte Mann-Filter AMG GT3 hat einen 6200ccm starken V8 Saugmotor mit ca. 550 PS und soll in der stärksten Klasse gegen Konkurrenten wie Audi R8 LMS, Porsche 911 GT3 R, Bentley Continental GT3, Lamborghini Huracan und BMW M6 GT3 bestehen.

AutoArena BoxenstoppSatte 194 Fahrzeuge sind für den Auftakt 2017 auf der legendären Nordschleife eingeschrieben – zur Vier-Stunden-Hatz beim Saisonstart am Samstag werden allein 34 (!) GT3-Boliden erwartet. Für Patrick Assenheimer und seine drei Fahrerkollegen somit gleich eine Wahnsinnsherausforderung. Ein kleines Jubiläum feiert das Obereisesheimer AutoArenA-Motorsportteam. „Zehn Jahre Grüne Hölle und zehn Jahre Benzin im Blut“ – mit diesem Slogan ist das aus einem Mitarbeiterprojekt vom Heilbronner Mercedes-Benz Autohaus Assenheimer-Mulfinger entstandene Team mittlerweile zum festen Bestandteil der VLN-Langstreckenmeisterschaft geworden. Neben vielen Podiums-platzierungen waren die Klassensiege (2011, 2012, 2014 und 2015) bei den legendären alljährlichen 24-Stunden-Rennen in der Eifel die Höhepunkte der regionalen Mercedestruppe. „Überragende Professionalität von Technikern und Fahrern gepaart mit der Qualität des Mercedes sollen auch in dieser Saison für Erfolge sorgen“ wünscht sich Teammanagerin Monika Assenheimer.  Neben dem langjährigen Stammpiloten Marc Marbach (Heilbronn) werden heuer Stefen Fürsch und Jürgen Bretschneider hinterm Volant des markanten AutoArena-Flitzers - ein Mercedes C 230 V6 mit 2500ccm Hubraum und 215 PS Leistung - sitzen. Der wird in der Klasse V4 (seriennahe Produktionswagen bis 2500ccm) eingesetzt und kämpft hier gegen eine heftige Übermacht von sage und schreibe 17 (!) 325er BMWs.  „Erfahrung auf der 24,358 Kilometer langen Kombination aus Nürburgring, Nordschleife und Kurzanbindung sind das A und O um in der grünen Hölle erfolgreich zu sein“ erklärt Marc Marbach. „Die Charakteristik ist weltweit einzigartig und bei jedem Start eine neue und immense Herausforderung für uns Fahrer sowie das Auto“ ergänzt GT3-Pilot Patrick Assenheimer. Die letzten Wochen waren geprägt von intensiven Vorbereitungen sowohl auf wie auch abseits der Strecke, alle fiebern dem Start am Samstag in die neue VLN-Saison in der Eifel entgegen – mit dem Wunsch einer Podiumsplatzierung.

Auf  www.vln.de  gibt es zur Vier-Stunden-Hatz am Samstag ab 12.00 Uhr einen Liveticker sowie eine Livereportage mit toller Kameraführung.                            Wilfried Ruoff

 

 
Top! Top!