www.mamboteam.com
MC-Heilbronn
 
 

ADAC-GT-Masters - 2. Lauf am Nürburgring

Markus Pommer siegte nun auch in der "GT-Masters"

Kenner des Motorsports erkannten es bereits vor Jahren. MCH-Ass Markus Pommer hat das gewisse "Händchen" für den Erfolg Rennsport. Was er in jungen Jahren im Kartsport mit Erfolg aufsaugte, wurde in Form von Siegen und Titelgewinnen im Formel-Rennsport sehr schnell mehr als sichtbar. Markus hat sich schon früh Profiqualitäten erarbeitet.

Beim Auftakt zum ADAC-GT-Masters-Wochenende am Nürburgring mischte der gebürtige Erlenbacher, heute in der Audistadt Neckarsulm zuhause, bereits beim Ersten Lauf in der Gruppe der Verfolger des Spitzentrios mit. am Sonntag standen Markus und Kelvin in der ersten Startreihe. Die "Überraschungspole" hatten sich das BMW-Duo Eng (A)/Catsburg (NL) gesichert. Kelvin van der Linde versuchte den Start gegen Eng zu gewinnen. Audi R8 Kontra BMW M6 Dieser Versuch misslang. Der Porsche von Herbert-Motorsport schob sich zwischen Eng und van der Linde. Markus Pommer saß an der Box 14 mit gedrückten Daumen für seinen Co-Piloten Kelvin bereit für den Fahrerwechsel. Dieser Wechsel in der 27. Rennminute klappe gut. Alles lief wie am Schnürchen. "X mal durchgegangen rutschte ich in den Aust-Audi. Kelvin half beim angurten. Die Jungs von Stefan zischten um den R8 und ich nahm die Anweisungen des Teams über die Helmlautsprecher entgegen", so Markus nach dem Rennen. Er rauschte auf die Sekunde los. Vor ihm stand der BMW M6 an der Box. Charli Lamm, ein ganz erfahrener Schnitzer-Teamboss, versuchte die Führung die Eng an die Box gebracht hatte zu halten. Das gelang nicht ganz. "Pommi schob sich neben Catsburg", so ein Aust-Techniker mit leuchtenden Augen. Der Neckarsulmer blieb auf seiner Spur und ging an dem Niederländer vorbei und als Erster auf die Strecke zurück. Der M6 bedrängte den R8 aber Markus Pommer ließ sich nicht erschrecken. Er wusste, dass er schnell war. Schnell genug um den Niederländer hinter sich zu halten. Das gelang prächtig. Als die Reifen auf Temperatur waren konnte sich Markus Pommer, der Wahl-Neckarsulmer auf dem Audi LMS R8 GT3 aus Neckarsulmer Fertigung sogar absetzen. Markus war in seinen Rundenzeiten konstanter als die Verfolger. Das war der Sieg für das Audi-Duo Pommer/van der Linde. Der erste GT-Masters für Pommer. Unter den Profis ist er endgültig angekommen. Man darf gespannt sein was daraus wird. Netline, sein langjähriger heimischer Förderer, dürfte mit Sicherheit von diesem Erfolg am legendären Nürburgring begeistert sein.   HTS

GT Masters(Foto von Aust Motorsport)

 

 

 

Ergebnis Rennen 2 am "Ring" 1 3 M.Pommer(DEU)/K.van der Linde(ZAF) Aust Motorsport(DEU) Audi R8 LMS 39 1:02:27.379 135.8 8 1:28.302 147.9 2 42 N.Catsburg(NLD)/P.Eng(AUT) BMW Team Schnitzer(DEU) BMW M6 GT3 39 1:02:31.947 4.568 135.5 10 1:28.196 148.1 3  2 J.Schmidt(CHE)(J)/C.Haase(DEU) Montaplast by Land-Motorsport(DEU) Audi R8 LMS 39 1:02:32.384 5.005 135.6 11 1:28.075 148.3 4  63 R.Ineichen(CHE)(T)/C.Engelhart(DEU) GRT Grasser-Racing-Team(AUT) Lamborghini Huracan GT3 39 1:02:33.351 5.972 135.7 10 1:28.300 147.9 5  4 D.Marschall(DEU)(J)/P.Niederhauser(CHE) Aust Motorsport(DEU) Audi R8 LMS 39 1:02:33.935 6.556 135.7 17 1:28.420 147.7 6  1 C.De Phillippi(USA)/C.Mies(DEU) Montaplast by Land-Motorsport(DEU) Audi R8 LMS 39 1:02:34.201 6.822 135.6 11 1:28.432 147.7 7  48 I.Dontje(NLD)(J)/M.Buhk(DEU) Mercedes-AMG Team HTP Motorsport(DEMUe) rcedes-AMG GT3 39 1:02:34.685 7.306 135.7 11 1:28.432 147.7 8 77 J.Gounon(FRA)(J)/A.Costa(ESP) Callaway Competition(DEU) Corvette C7 GT3 39 1:02:35.174 7.795 135.9 17 1:28.449 147.7 9  19 E.Perez Companc(ARG)(J)/M.Bortolotti(ITA) GRT Grasser-Racing-Team(AUT) Lamborghini Huracan GT3 39 1:02:35.711 8.332 135.5 11 1:28.314 147.9 10  17 M.Jaminet(FRA)/M.Ammermüller(DEU) KÜS TEAM75 Bernhard(DEU) Porsche 911 GT3 R 39 1:02:36.619 9.240 135.7 12 1:28.784 147.1

Not classified 7 Fahrzeuge, darunter... 84  P.Assenheimer(DEU)(J)/M.Götz(DEU) Mercedes-AMG Team HTP Motorsport(DEMUe) Mercedes-AMG GT3 1 2:32.322 38 LAP

ADAC-GT-Masters am Nürburgring

Die Unterländer mischen vorne kräftig mit

GT MastersBereits im Training machten die Leingartener Callaway-Jungs und die Aust-Audi-Crew mit Markus Pommer am Nürburgring eine sehr gute Figur. Leicht zurück die AMG-Mercedes-Team um Patrick Assenheimer. Aber das sollte sich im 1. Rennen dann entscheidend ändern. Diesen ersten Lauf am Samstag kassierten die Teams von Mercedes-AMG, KÜS-Porsche und Zakspeed-Mercedes. Sie landeten am Ende auf dem Treppchen. Sehr gut bei der Musik aber auch die Unterländer Fahrer als unmittelbare Verfolger.

Team Callaway Competition fuhr vor Markus Pommer und Kevin van der Linde auf Rang 5. In Abständen von 2sec kreuzten die 3 heimischen Teams in der Eifel den Zielstrich. Platz 6 am Ende für die Crew Assenheimer/Götz. Man hatte 10 Positionen gegenüber den 1. Training gut machen können. Im Rennen am "Ring" zeigten sich die "Unterländer" Audi R8 LMS GT3 als die Schnellsten im Feld. Patrick Niederhauser gelang die schnellste Rennrunde. Er landete 2/10 vor der Crew mit Markus Pommer an Bord. Pommer/van der Linde kamen der Bestzeit im Rennen am Nächsten. Gespannt blickt die GT-Masters-Szene nun auf das Rennen 2 am Sonntag auf dem Nürburgring. Wer mag, der kann das sogar im TV live mit verfolgen. HTS

Rennen 1 vom Samstag 1 26 S.Asch(DEU)/L.Auer(AUT) BWT Mücke Motorsport(DEU) Mercedes-AMG GT3 39 1:02:52.996 134.7 20 1:28.911 146.9 2 17 M.Jaminet(FRA)/M.Ammermüller(DEU) KÜS TEAM75 Bernhard(DEU) Porsche 911 GT3 R 39 1:03:00.253 7.257 134.6 22 1:29.085 146.6 3 21 L.Stolz(DEU)(J)/L.Ludwig(DEU) Mercedes-AMG Team ZAKSPEED(DEU) Mercedes-AMG GT3 39 1:03:01.659 8.663 134.5 28 1:29.114 146.6 4 4 D.Marschall(DEU)(J)/P.Niederhauser(CHE) Aust Motorsport(DEU) Audi R8 LMS 39 1:03:02.645 9.649 134.5 28 1:28.833 147.0 5 77 J.Gounon(FRA)(J)/A.Costa(ESP) Callaway Competition(DEU) Corvette C7 GT3 39 1:03:06.579 13.583 134.3 15 1:29.112 146.6 6 3 M.Pommer(DEU)/K.van der Linde(ZAF) Aust Motorsport(DEU) Audi R8 LMS 39 1:03:08.020 15.024 134.3 17 1:29.026 146.7 7 84 P.Assenheimer(DEU)(J)/M.Götz(DEU) Mercedes-AMG Team HTP Motorsport(DEMUe) Mercedes-AMG GT3 39 1:03:10.456 17.460 134.3 27 1:29.206 146.4

Eber Rallye Classic – 24.Juni 2017

Auf zur 11. Eber Rallye Classic in Eberbach am Neckar! 71 Teams, darunter wieder zahlreiche bekannte Gesichter. Und in diesem Jahr erstmalig durchgehend schönes Wetter, kein Regen, kein Hagel, nur Sonne ...

15 Lichtschranken, 3 Orientierungsprüfungen, ca. 200 km Gesamtstrecke.

Morgens ging’s am Neckarlauer in Richtung Hoher Odenwald, über Schollbrunn, der Rundstrecke Lohrbach, Mosbach und Schwanheim und Rennstrecke wieder zurück zum Neckarlauer. Nach dem Mittagessen wurde pünktlich um 14.01 Uhr die zweite Runde auf dem Neuen Markt gestartet.

Ab ging’s im Minutentakt für die Fahrer vom Neuen Markt aus auf die Strecke, die dann über Allemühl und Moosbrunn durchs, auch als " Rennstrecke Hölle des Nordens", bekannte Finsterbachtal, führte.

Merkle-Schücke _Eber-Rallye 2017Wieder eine wunderschöne Streckenführung und durchgehend gut gelaunte Helfer und Organisatoren, die diese Veranstaltung jedes Mal einzigartig machen! Danke Euch allen!

Die Siegerehrung konnte dieses Mal erstmalig im Freien im Restaurant am Leopoldsplatz bei wunderbaren sommerlichen Temperaturen stattfinden. Perfekt abgerundet mit einem Pokal für den Klassensieger! Platz 9 in der Gesamtwertung.

Auch der „Nachwuchs“ war wieder im Einsatz. Leon Merkle und Maximilian Kopp belegten ebenfalls einen Platz im vorderen Drittel und wurden mit einem Pokal belohnt

Wir sehen uns im nächsten Jahr!

Simone Schücke / Heinz Merkle

 

 

Süd Rallye Historic – 22. / 23. Juli 2017

Unser ‚1. Mal’ bei der Süd Rallye Historic in Nürnberg. Angereist waren wir bereits am Vorabend, dieses Mal mit unserem Porsche 928. Auf dem Weg ins Hotel erstmal zum Rallye-Stammtisch und Anekdoten mit den ‚Kollegen’ austauschen.

74 Teilnehmer, 190km Strecke und 65 Lichtschranken.

Der Schwierigkeitsgrad ähnelte ein wenig dem der Metz Rallye. Viele doppelte Lichtschranken, d.h. Lichtschranke 1 nach x Minuten und 5sek später die Folgelichtschranke. Ist man bei der 1. Lichtschranke zu schnell, so ist es sehr schwierig, die Folgelichtschranke exakt zur benötigten Zeit zu erreichen. Neu für uns auch die eigene Vorgabe einer Zeit in einer Lichtschranke, welche dann in einer anderen Prüfung zu exakt derselben Zeit zu absolvieren war.

Heinz Merkle - Simone SchückeLos ging es am Freitag am Jakobsplatz in der Innenstadt von Nürnberg zum Gewerbepark in Altenfurt, wo uns die ersten elf Lichtschranken erwarteten. Weiter zur nächsten Prüfung in einem weiteren Gewerbegebiet. Nach einer Kaffeepause ging es weiter, beide Prüfungen wurden nochmals befahren, bevor wir zum Abendessen im Bahnhof Dutzendteich eintrafen und uns am Fränkischen Buffet stärken konnten. Anschließend ging es zur letzten Prüfung auf dem Gelände des alten Norisrings.

Der Restart am Sonntag erfolgte direkt bei Reifen Lorenz, wo jedes Team mit einer selbst gewählten Zeit mehrerer Lichtschranken durch diverse Waschboxen anfahren mussten. Weiter ging es auf einen Firmenparkplatz, wo uns wiederum ein genau ausgeklügelter Parkplatzparcours erwartete. Weiter ging es zur nächsten Prüfung mit 4 Lichtschranken, sowie zu einer Bergstrecke, wo wir wieder um eine selbst gesetzte Zeit erreichen mussten. Auch hier wurden die letzten beiden Prüfungen nochmals befahren.

Fazit: die Anfahrt hat sich gelohnt. 5. in einer sehr starken Klasse und 6. in der Gesamtwertung. Für das erste Mal nicht schlecht!

 

 

2. Black Forest Classic – 16.-18. Juni 2017

Rallyestandort für die 2. Auflage der Black Forest Classic, veranstaltet durch die Fa. Prestel + Gemmer, war in diesem Jahr Bad Wildbad. Die Kurstadt stand 3 Tage lang im Zeichen der Rallye und ihrer 76 Teilnehmer, die in 2 Klassen um den Sieg kämpften.

Dieses Mal waren wir mit unserem Porsche 968 am Start. Es galt, 600 km mit über 50 Lichtschranken zu absolvieren. In diesem Jahr gab es für unsere Klasse zwar keine Nachtetappe mehr, doch war es wieder eine gelungene Veranstaltung mit jeder Menge Herausforderungen.

Merkle-SchückeGestartet wurde an der Trinkhalle und am Kurplatz in Bad Wildbad. Anschließend ging es über Straubenhardt zur Villa Hammerschmiede in Pforzheim, wo wir einen leckeren Mittagssnack in tollem Ambiente erhielten. Nach einer Prüfung auf dem Verkehrsübungsplatz in Eppingen mit Fahrzeugpräsentation in der Innenstadt ging es über Lehningen und Schloss Neuenbürg in der Abenddämmerung wieder zurück nach Bad Wildbad. Dort erwartete uns ein gesperrter Rundkurs durch die Innenstadt über diverse Brücken. Sensationell.

Belohnt wurden wir am Abend in der Bar des Hotel Mokni’s mit einem hervorragenden Rum des Sponsors der Black Forest, der Fa. Botucal.

Tag 2 führte uns nach Dornstetten mit Mittagspause in Kalikutt, nach Hornisgrinde und zur AVIA Tankstelle in Kniebis im Stil der 50er/60er Jahre. Weiter ging es nach Baden-Baden zur Schlossbergrennstrecke und zum Abendessen in der Alten Mühle / Eyachbrücke.

Die letzte Etappe brachte uns nach Pforzheim und Weissach zu einem gesperrten Rundkurs. Selbst Land-und Kreisstraße waren komplett gesperrt. In Heimsheim stand ein weiterer Rundkurs an, gefolgt von einem Pausenstopp im Kloster Hirsau.

Auch in diesem Jahr wurde den Teilnehmern wieder eine tolle Streckenführung und eine super Organisation geboten. Vielen lieben Dank an dieser Stelle an alle Helfer und Organisatoren!

Fazit: Gesamtsieger! - Klassensieger! – 3x WP-Sieger! - Sieger Sonderpreis der Stadt Wildbad!          
Simone Schücke / Heinz Merkle

 

 
Top! Top!